Der Faktor Zeit: Sicherheitsschloss kann Einbrüche verhindern

Elektrisches Türschloss

©123rf.com

Die Zahl der Wohnungseinbrüche steigt seit Jahren stetig an. Die Diebe gehen dabei immer dreister und rabiater vor, sodass neben gestohlenen Gegenständen auch noch zerstörte Türen, Fenster und andere Einrichtungsgegenstände zu Buche schlagen. Typisch für Einbrüche ist der Umstand, dass die Einbrecher versuchen den Weg des geringsten Widerstandes zu finden. Das Eindringen in ein Haus darf nur wenige Minuten dauern. Bestehen Hindernisse in Form von Alarmanlagen, einem Sicherheitsschloss oder einbruchsicheren Fenstern, zögern diese den ganzen Vorgang deutlich hinaus. Gelingt ein lautloser Einbruch innerhalb weniger Minuten nicht, lassen Einbrecher von ihrem Zielobjekt ab.
Viele Eigentümer und ebenso Mieter sind dazu bereit, große Summen für die Sicherung ihres Hab und Guts zu investieren. Die einfachste Möglichkeit, effektiv etwas für die eigene Sicherheit zu tun, ist der Einbau eines Sicherheitsschlosses. Diese Sicherheitsschlösser sind in verschiedenen Widerstandsklassen erhältlich und bieten dementsprechend mehr oder weniger Sicherheit. Worauf es bei einem Sicherheitsschloss ankommt und worauf Privatpersonen Wert legen sollten, ist Teil des nachfolgenden Artikels.

Sicherheitsschloss: auf DIN-Normen achten

Zylinderschloss mit Dietrich

©123rf.com

Der Begriff „Sicherheitsschloss“ wird für diverse Schlösser verwendet, ohne dass der Begriff rechtlich geschützt ist. Dementsprechend ist ein Schloss, welches als Sicherheitsschloss bezeichnet wird, nicht in jedem Fall sicherer. Verbraucher sollten vor allem darauf achten, dass ein Sicherheitsschloss eine ausreichende Einbruchsicherheit aufweist. Dies kann etwa durch besondere Sicherheitsschlüssel gewährleistet werden. Auch existieren Zylinder, die gegen Abtastbarkeit der Schließstifte geschützt sind oder nur schwer aufgesperrt werden können. Eine Orientierungshilfe ist hier die DIN-Norm 18251, welche einbruchhemmende Schlösser definiert.
Die in der DIN-Norm 18251 als Klasse 3 zertifizierten Schlösser entsprechen den Anforderungen, die etwa auch die Polizei an ein Sicherheitsschloss stellt. Da die Polizei Einbrecher nur selten auf frischer Tat ertappt, hat die Einbruchprävention einen hohen Stellenwert. So geben Polizeidienststellen vielerorts nicht nur Tipps zur einbruchsicheren Gestaltung eines Hauses, sondern bieten auch die Möglichkeit, die verwendeten Mittel auszuprobieren. Die Polizei Bayern gibt zusätzlich ein Verzeichnis heraus, in dem geprüfte Sicherheitsschlösser und deren Hersteller verzeichnet sind. So können Verbraucher selbst überprüfen, ob ein angedachtes Sicherheitsschloss den hohen Anforderungen die daran gestellt werden, genügt. Ein hilfreicher Anhaltspunkt zur Feststellung der Qualität eines Sicherheitsschlosses bieten Qualitätssiegel. Die Polizei Bayern etwa empfiehlt auf die Siegel der ift Rosenheim GmbH, der PIV CERT Zertifizierungsvereinigung aus Velbert oder der VdS Schadenverhütung aus Köln, zu achten. Zertifizierte Hersteller unterziehen sich regelmäßig Kontrollprüfungen, die einen gleichbleibenden Sicherheitsstandard gewährleisten. Gerne beraten wir Sie darüber im Rahmen einer Beratung bei adverbis security. Kontaktieren Sie uns einfach telefonisch oder über unser Kontaktformular.

Nicht nur das Sicherheitsschloss ist entscheidend

Mit dem Einbau eines Sicherheitsschlosses ist bereits ein großer Schritt in Richtung einbruchsicheres Zuhause gemacht. Dennoch sollte insbesondere bei Hauseingangstüren auf weitere Schutzmaßnahmen geachtet werden. Ist die Anschaffung eines Sicherheitsschlosses geplant und ein Fachmann bestellt, so kann dieser gleich weitere Vorkehrungen treffen und alle Arbeiten innerhalb kürzester Zeit ausführen. Zum Standard sollte etwa der Einbau von durchgängigen Schließleisten gehören, welche beispielsweise effektiv gegen den Einsatz von Stemmeisen wirken. Auch können weitere Elemente, wie beispielsweise eine Türkette, installiert werden.
Eine Schlüsselkette ist die ideale Ergänzung eines Sicherheitsschlosses und schützt bei Anwesenheit gegen das Eindringen unbefugter Personen. Insbesondere ältere Menschen können so die Haustür öffnen, ohne Gefahr zu laufen, dass eine Person sie überwältigt und in die Wohnung eindringen kann. Da eine derartige Einrichtung auch nur Sicherheit gewährleisten kann, wenn diese fachgerecht eingebaut wurde, sollte dies ebenfalls einem Fachmann überlassen werden.
Bei der Wahl eines Sicherheitsschlosses sollten Verbraucher grundsätzlich solche auswählen, die im Rahmen der DIN-Norm mindestens der Klasse 3 entsprechen. Sicherheitsschlösser der Klasse 4 oder 5 sind grundsätzlich auch empfehlenswert, aber entsprechend teurer. Ihr Einsatz ist etwa in städtischen Gebieten angedacht, in denen es regelmäßig zu Wohnungseinbrüchen oder Einbruchsversuchen kommt.

Im Zweifel immer die Polizei rufen

Türschloss knacken

©123rf.com

Fallen in der Nachbarschaft umherschleichende Personen auf, die zudem noch unbekannt sind, ist ein gesundes Misstrauen geboten. Insbesondere in Einfamilienhaussiedlungen geben Einbruchopfer häufig zu Protokoll, dass sie in den Wochen vor dem Einbruch Autos mit auswärtigen Kennzeichen oder unbekannte Personen wahrgenommen haben. Verläuft eine persönliche Ansprache seltsam, so sollte gegebenenfalls die Polizei informiert werden. Diese kann Personalien feststellen und ermitteln, aus welchem Grund sich Personen in der Nachbarschaft aufhalten. Auch ein aufmerksames Auge auf die Nachbargrundstücke und die Installation von sekundärer Sicherheitstechnik ist zu empfehlen. Ist gerade erst festgestellt worden, dass eingebrochen wurde, ist ebenfalls die Polizei zu alarmieren. Im besten Fall warten Opfer auf das Eintreffen der Beamten, da die Möglichkeit besteht, dass sich gewaltbereite Einbrecher noch innerhalb des Hauses befinden.
Da Einbrecher zumeist im Schutze der Dunkelheit agieren, gehören etwa Bewegungsmelder und eine entsprechend starke Beleuchtungsanlage zur Standardausstattung vieler Eigenheime. Auch der Bau von Zäunen, Toren an der Grundstücksgrenze und Fenstergittern wirken Einbrüchen entgegen. Hochwertige Fenstergitter bestehen beispielsweise aus massivem Gusseisen und lassen sich nur mit Spezialwerkzeug von der Wand entfernen. Sie sind ideal für entlegene Kellerfenster oder uneinsichtige Erdgeschossfenster, die Einbrechern als Einstieg dienen könnten.
Für ein besonderes Maß an Sicherheit kommen zusätzlich Alarmanlagen oder eine Kameraüberwachung zur Anwendung. Diese registrieren etwa automatisch, ob eine Tür oder ein Fenster geöffnet wurde oder Bewegungen auf einem Grundstück stattfanden. Je nach Einstellung kann ein audiovisueller Alarm ausgegeben und die Leitstelle der Polizei automatisch alarmiert werden. Mit modernen elektronischen Schließanlagen werden Einbrüche effektiv vermieden.

Merken

Merken